0%

gefiel dieser Tatort

Views: 334

Länge: 88 Min.

Untertitel: Nicht Verfügbar

Folge: 651

Erstaustrahlung: 01.01.2007

Sender: WDR

Ermittler: BallaufSchenk

Die Blume des Bösen

Fernsehfilm Deutschland 2007 Kommissar Max Ballauf muss einige Tage Haus und Tochter seiner schönen Cousine Beatrice hüten – die ehemalige Softpornodarstellerin geht wegen einer Krebsuntersuchung ins Krankenhaus. Ausgerechnet jetzt wird Ballauf von einem Unbekannten telefonisch bedroht – und eine Frau, mit der er vor Jahren einem One-Night-Stand hatte, wird bestialisch umgebracht. Am Tatort lässt der Täter eine rote Lilie zurück. Ballauf und Schenk tappen im Dunkeln – offenbar soll etwas gerächt werden, wofür der Unbekannte Max die Schuld gibt. Doch so sehr die beiden auch alte Fälle prüfen und die Stecknadel im Heuhaufen suchen, sie finden keine plausible Spur in die Vergangenheit. Klar ist nur, es handelt sich um einen Rachefeldzug gegen Max. Als der Unbekannte eine weitere Ex-Freundin von Max kidnappt, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Er jagt den Kommissar mit 300.000 € Lösegeld durch die halbe Stadt – nur um ihn dann dazu zu bringen, das Geld öffentlich zu verbrennen. Max kann auch den Tod dieser Ex-Freundin nicht verhindern. Die einzigen Spuren, die der Unbekannte neben den Blumen zurücklässt, sind ein kryptisches Kreuzworträtsel und das Gift, mit dem die Opfer getötet wurden - es stammt ausgerechnet aus dem Labor, in dem es untersucht wird. Als dann aber trotz aller Sicherungsmaßnahmen die kleine Anna entführt wird, scheint Ballauf vor der größten Niederlage seines Lebens zu stehen. Erstausstrahlung: 01.01.2007


Arbeitstitel: -
Drehort: -
Produktionsfirma: -
Bildformat: 4:3
Quote: -
Drehtermin: -

Besetzung

Rolle Darsteller
Max BallaufKlaus J. Behrendt
Freddy SchenkDietmar Bär
Franziska LüttgenjohannTessa Mittelstaedt
Dr. Joseph RothJoe Bausch
BeatriceNadeshda Brennicke
KuschmannJürgen Schornagel
AnnaLuzie Kurth
Karin DiederichAlexandra von Schwerin

Stab

Rolle Darsteller
Buch und Regie:Thomas Stiller
Kamera:Marc Liesendahl
Musik:Peter Scherer

Kommentare (0)