0%

gefiel dieser Tatort

Views: 128

Länge: 86 Min.

Untertitel: Nicht Verfügbar

Folge: 587

Erstaustrahlung: 30.01.2005

Sender: NDR

Ermittler: CasstorffHolicek

Ein Glücksgefühl

Fernsehfilm Deutschland 2005 Die junge Natalie, ein französisches Au-Pair-Mädchen, das bei einer Hamburger Familie zu Gast ist, wird ermordet. Mit mehr als 8.000 Euro in den Taschen findet man sie tot - an einer U-Bahnbrücke hängend. Da die Frau offenbar keinerlei soziale Kontakte in Hamburg gehabt hat, verläuft die Suche nach einem potenziellen Täter äußerst schwierig. Auch ihre deutschen Au-Pair-Eltern scheiden als Verdächtige bald aus. Dann bringt der Abschiedsbrief des Selbstmörders Bechter einen ersten Ermittlungsansatz: Er erwähnt ein schönes Mädchen namens Natalie und beschreibt es so detailliert, dass Holicek und Casstorff sich einig sind: Die Schöne muss Natalie gewesen sein. Befragungen von Personen in Bechters Umfeld führen die Kommissare in das Glücksspielmilieu Hamburgs. Doch bald wird klar, dass der Mord nicht mit den konventionellen legalen und illegalen Spielern und ihren Etablissements in Zusammenhang steht. Wieder scheinen die Kommissare in einer Sackgasse zu stecken. Neue Hinweise deuten darauf hin, dass in Hamburg eine ganz andere Dimension des illegalen Glücksspiels Menschen in ihren Bann zieht. Ein so genanntes "Würfelzimmer" ist der ständig wechselnde Ort, an dem nicht nur über Geld, sondern über Schicksale und sogar Leben und Tod entscheiden wird. Um der Lösung des Falls Natalie auf die Spur zu kommen, muss sich Casstorff selbst auf ein gefährliches Spiel einlassen. Erstausstrahlung: 30.01.2005


Arbeitstitel: Das Würfelzimmer
Drehort: -
Produktionsfirma: -
Bildformat: 42:23
Quote: -
Drehtermin: -

Besetzung

Rolle Darsteller
Hauptkommissar Jan CasstorffRobert Atzorn
Eduard HolicekTilo Prückner
Jenny GrafJulia Schmidt
Helim AsamTim Seyfi
Natalie BracaultJulie Charon Engelbrecht
Klaus OffenbachMatthias Matschke
Daniel CasstorffFjodor Olev

Stab

Rolle Darsteller
Regie:Filippos Tsitos
Buch:Markus Busch
Kamera:Ralph Netzer

Kommentare (0)