100%

gefiel dieser Tatort

Views: 158

Länge: 88 Min.

Untertitel: Nicht Verfügbar

Folge: 500

Erstaustrahlung: 20.05.2002

Sender: Radio Bremen

Ermittler: LürsenStedefreund

Endspiel

Fernsehfilm Deutschland 2002 Gastauftritt von Sportjournalist Arnd Zeigler als Stadionsprecher Der Amateurligaverein FC Bremen ist kurz vor dem Aufstieg, als der Trainer ermordet wird. Schnell wissen Hauptkommissarin Inga Lürsen und ihr Kollege Kommissar Stedefreund, dass der Trainer nicht viele Freunde im Verein hatte. Die Mannschaft ist eine Multikulti-Truppe: Polnische, bosnische, afrikanische Spieler sind günstige Neuerwerbungen für den geplanten Aufstieg. Aus seinem Rassismus machte der Trainer keinen Hehl, und sein Motivationsgenie lag allein in seinem Talent begründet, die Schwächen eines jeden einzelnen Spieler aufzudecken und diese Informationen schamlos zu nutzen. Neben den Spielern haben auch andere im Umfeld Motive für diesen Mord. Unter Profibedingungen will der neue Vereinspräsident mit seiner Frau als Vereinsmanagerin mit aller Macht und großen Plänen den Aufstieg schaffen – sie investieren auch ihr privates Vermögen in den Verein. Vom Platzwart bis zur Spielerfrau – Inga Lürsen und Stedefreund nehmen den ganzen Verein unter die Lupe und stoßen dabei auf merkwürdige Verwicklungen. Mit Hilfe eines dubiosen Spielevermittlers wurden die afrikanischen Spieler ins Land geschleust und mit sittenwidrigen Verträgen an den Verein gebunden. Es geht schon lange nicht mehr nur um Fußball – es geht um moderne Sklaverei. Erstausstrahlung: 20.05.2002


Arbeitstitel: Freistoss
Drehort: -
Produktionsfirma: -
Bildformat: 16:9
Quote: -
Drehtermin: -

Besetzung

Rolle Darsteller
Hauptkommissarin Inga LürsenSabine Postel
Kommissar StedefreundOliver Mommsen
Helen, Ingas TochterCamilla Renschke
Dr. Heitmann, Ingas ChefHubert Mulzer
Jesiah Kumono, Spieler FC-BremenEric Baokye
Christine HinderksenNina Franoszek
Dirk HinderksenMichael Brandner
Florian HinderksenFlorian Heiden
Michael BrandnerDirk Hinderksen

Stab

Rolle Darsteller
Regie:Ciro Cappellari
Buch:Britta Stöckle
Kamera:Sorin Dragoi

Kommentare (0)