100%

gefiel dieser Tatort

Views: 457

Länge: 88 Min.

Untertitel: Nicht Verfügbar

Folge: 376

Erstaustrahlung: 28.12.1997

Sender: Radio Bremen

Ermittler: Lürsen

Inflagranti

Fernsehfilm Deutschland 1997 Mitten in der Nacht wird Hauptkommissarin Inga Lürsen in den Bungalow der Familie Broders gerufen: Nicole Broders hat ihren Mann tot in der Sauna gefunden. Hämatome an Peter Broders Oberkörper deuten allerdings darauf hin, daß Herzversagen allein nicht seinen Tod herbeigeführt haben kann. Während Nicoles Abwesenheit muß irgendjemand die Tür der Sauna versperrt und anschließend alle Spuren beseitigt haben, da sich überhaupt nichts Verwertbares finden läßt. Doch wer könnte Interesse an Peter Broders Tod gehabt haben? Etwa der Einbrecher, der davon ausging, allein im Haus zu sein? Oder gab es Probleme im Leben des erfolgreichen Geschäftsmannes Peter Broders, die seine trauernde Witwe absichtlich verschweigt? Sollte die glückliche Familienidylle nur Fassade gewesen sein? Inga Lürsen hat bald den Verdacht, daß Nicole und Achim Keitel, ihr Geliebter, mit der Tat zu tun haben. Doch beide haben ein Alibi und entlasten sich gegenseitig. Sollte den beiden das "perfekte" Verbrechen gelungen sein? Aber da ist noch der 8jährige Jan, um den sich Inga kümmern muß. Der sensible Junge braucht ihre Hilfe, weil er mit dem Tod seines Vaters allein nicht fertig wird. Plötzlich ist Jan verschwunden. Nicht nur Inga und ihr Team, sondern auch Achim suchen nach ihm. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt: Inga Lürsen und Stefan Stoll müssen den Jungen finden, bevor ein weiteres Verbrechen geschieht. Erstausstrahlung: 28.12.1997


Arbeitstitel: -
Drehort: -
Produktionsfirma: -
Bildformat: 4:3
Quote: -
Drehtermin: -

Besetzung

Rolle Darsteller
Kommissarin Inga LürsenSabine Postel
Stefan StollRufus Beck
Kai HelmoldAlexander Strobele
Nicole BrodersBeate Jensen
Jan BrodersVincent Schalk
Peter BrodersRonald Nitschke
Achim KeitelAndré Hennicke
Helen Reinders, Ingas TochterCamilla Renschke

Stab

Rolle Darsteller
Regie:Petra Haffter
Buch:Sabine Thiesler
Kamera:Gerard Vandenberg und Rolf Romberg
Szenenbild:Ulrich Bergfelder

Kommentare (0)