0%

gefiel dieser Tatort

Views: 340

Länge: 87 Min.

Untertitel: Nicht Verfügbar

Folge: 982

Erstaustrahlung: 03.04.2016

Sender: BR

Mia san jetz da wo´s weh tut

I.Manchmal läuft alles anders. Eigentlich war der Mord an einer jungen, rumänischen Prostituierten ein Routinefall, der geständige Mörder schnell gefunden und verurteilt. „Milieu, Ivo, schon mal gehört: Er blau, braucht Geld, sie schreit, Ende“, meint Leitmayr, aber Batic ist unruhig. Zwei Tage später haben sie nicht nur eine Reihe von Ermittlungsfehlern am Hals, sondern eine Tragödie losgetreten, die einen Menschen nach dem anderen mitsichreißt.Ein Jubiläumstatort mit einem Fall, bei dem sich die Polizei besser rausgehalten hätte.II.Ferentari ist der Name eines Armenviertels in Bukarest. Die frühe Konfrontation mit Kampf, Verrohung, Manipulation und Gewalt treibt viele der dort heranwachsenden Frauen in die Prostitution. Auf ihren Fahrten durch europäische Laufhäuser begegnen sie Tausenden von Männern, wechseln im Zwei- bis Drei-Wochen-Takt die Orte, können keine Verbindungen knüpfen und verdienen feuchtes Geld. Ihre Routen werden von den heimischen Agenten in Bukarest via PC gesteuert und, obwohl sie als „freie Unternehmerinnen“ gelten, ist ihr Leben, - das, was sie fühlen oder an Hoffnungen in sich tragen - absolut wertlos. Ferentari ist ein anderer Name für Ausweglosigkeit und davon erzählt diese Geschichte.Der Film beginnt mit der Verurteilung eines Rumänen, der aus Habgier und unter starkem Alkoholeinfluss seine 19-jährige Cousine, die Prostituierte Aurelia Rubin misshandelt und erwürgt hat. Für Leitmayr, der die fünf Monate zurückliegenden Ermittlungen leitete, ist das ein Fall unter vielen – Milieu. Der Täter total betrunken, ein schnelles Geständnis, fertig."Des war jetzt auch nicht grad der Lieblingscousin, oder?" meint Leitmayr nach der Verhandlung, aber Batic schweigt. Er hatte sich bei der Ermittlung zurückgehalten, weil ihn mit dem Bordellbetreiber Harry Schneider, bei dem Aurelia arbeiten sollte, eine Jugendfreundschaft verbindet. Aber die totale Indifferenz des Angeklagten hat ihn irritiert. Zurück im Büro bittet er Kalli noch einmal um die Akte des verurteilten Rumänen. Warum? Weil er es in all seinen Dienstjahren nicht ein einziges Mal erlebt hat, "dass einer nach seiner Festnahme innerhalb von 30 Minuten ein Geständnis ablegt und dann die ganze Zeit über nicht ein einziges Mal versucht, seine Schuld auch nur um so viel (2 Millimeter) zu verringern." Kurz darauf sind die beiden Kommissare um eine bittere Erkenntnis reicher: Sie haben den Fall vernachlässigt und einen Bock nach dem anderen geschossen. Jetzt wissen sie, dass die tote Aurelia am Abend der Tat mit einer anderen Prostituierten, Mia Petrescu, unterwegs war. Dieses Mädchen ist seit jener Nacht vor fünf Monaten spurlos verschwunden. Als sie Schneider befragen, ist dieser absolut straight. Aurelia wurde gleich am nächsten Tag von ihm vermisst gemeldet, "wegen dem Cousin, weil das ein Volltrottel ist, ein Elend ist der Typ!". Dass er Mia, die nach dem Abend auch nicht mehr wieder kam, nicht vermisst meldete, erklärt Schneider ganz einfach: "Nutten kommen und Nutten gehen. Was haben wir? Wir haben sieben Häuser und da gehen pro Jahr zwischen 350 und 400 Frauen durch, da kann ich unmöglich jede beim Namen kennen, bitte!"Dass Aurelias Verschwinden gemeldet wurde und das von Mia nicht, ist nur der erste Hinweis darauf, dass der verurteilte Cousin von Aurelia vermutlich gekauft wurde, um ein Verbrechen zu vertuschen, das einen viel tieferen Abgrund hat.Was ist in der Nacht passiert, als Aurelia zu Tode kam und Mia verschwand? Wie stecken Schneider und sein Handlanger Siggi mit drin und welche Rolle spielt Benny, der 22-jährige Fahrer einer Wäscherei, dem in der Nacht, als Aurelia starb, ein nacktes Mädchen ins Auto lief? Mia – sie wird zum Glück in seinem Leben und der Film erzählt, wie aus etwas Schönem und dem Auftrag der Polizei, der Wahrheit zu folgen, eine Katastrophe entsteht, die viele Menschen in den Tod reißt.


Arbeitstitel: -
Drehort: München
Produktionsfirma: -
Bildformat: 16:9
Quote: 9.12 Mio. / 25.80%
Drehtermin: 11 August 2015 bis 10 September 2015

Besetzung

Rolle Darsteller
Hauptkommissar Ivo BaticMiroslav Nemec
Hauptkommissar Franz LeitmayrUdo Wachtveitl
Kriminalassistent Kalli HammermannFerdinand Hofer
Gerichtsmediziner Dr. SteinbrecherRobert Joseph Bartl
Ritschy SemmlerStefan Betz
BennyMax von der Groeben
Mia PetrescuMercedes Müller
Harry SchneiderRobert Palfrader
Siggi RaschAndreas Lust
Roman CzernikTill Wonka
Markus ZöllerVincent zur Linden
Großmutter ZöllerGertrud Roll
Verena ZöllerCatharina Schuchmann
Maria DragomirSophie Rogall
GloriaMeri Koivisto
Christian ZöllerCarl Achleitner
Kollegin von der SitteSusanne Schroeder
Jan KellerNicholas Reinke
SindiLiz Howard
RichterinBerit Karla Menze
VickyLucia Danner
RosiLili Färberböck
Radu MazilescuMoritz Fischer
Aurelia RubinAnne-Marie Waldeck
Alfred Kern [Kripobeamter]Moritz Katzmair
Berti Huber [Kripobeamter]Stephan Schienbein

Stab

Rolle Darsteller
2nd Unit KameraDaniel Horn
AußenrequisiteSandra Zimmerle
BaubühneChristian Pappenberger
Beleuchter/BeleuchtungstechnikMartin Wildgruber
Besetzung/CastingStefany Pohlmann
Best BoyRoman Breitwieser
ContinuityAnke Reichert
Digital ColoristSebastian Giertz
Digital Imaging TechnicianAnton Sievert
Erster AufnahmeleiterMichael Stritzel
FachberatungUlf Claasen
GarderobeMelanie Marie Reber
GrafikArmando Zeitz
HerstellungsleitungHeidi Wiedemann
InnenrequisiteAnja Böneker
KameraAlexander Fischerkoesen
KameraassistenzLars Buge
KamerabühneSandro Große
KostümbildassistenzGabriele Bahmer
Kostüme/KostümbildIngrid Leibezeder
Maske/MaskenbildnerSandra Lipps
MischungDieter Desinger
MotivaufnahmeleitungAlexander von Wietersheim
Musik/FilmkompositionenRichard Ruzicka
OberbeleuchterOliver Schafhausen
Postproduction SupervisorMartina Kiechle
ProducerSimon Assmann
ProduktionsassistenzSilke Cleve
ProduktionsfahrerBirgit Thiel
ProduktionsleitungRalf Krawanja
ProduzentUrsula Woerner
RedaktionsassistenzLucia Vogdt
RegieassistenzTibor Baumann
RequisiteWolfgang Küchler
SchnittSusanne Hartmann
SchnittassistenzAnette Sölch
Set RunnerDaniel Friesen
Set-AufnahmeleitungMonika Schuster
SounddesignRudi Preusser
SteadicamBenedikt Baldrian
StuntsPetr Dvorak
SzenenbildOliver Hoese
SzenenbildassistenzRebecca Hanke
Ton/FilmtonassistenzBoris Steffen
Ton/FilmtonmeisterPeter Preuß
VFXChristoph Hierl

Kommentare (0)