0%

gefiel dieser Tatort

Views: 20

Länge: 87 Min.

Untertitel: Nicht Verfügbar

Folge: 314

Erstaustrahlung: 09.07.1995

Sender: HR

Ermittler: Brinkmann

Mordauftrag

Fernsehfilm Deutschland 1995 Kurt Kral betreibt in Frankfurt eine Export-Import-Firma, in der vor allem Geld seiner Frau Sybille steckt. Kral macht dubiose Geschäfte mit arabischen Staaten und betrügt seine Frau nicht nur geschäftlich. Sybille Kral haßt ihn dafür. Umso mehr hängt sie an ihrem jungen Freund Werner Lentfer, der sich von ihr gern verwöhnen läßt. Lentfer bringt sie in Kontakt mit einer zwielichtigen Frau, die sich Charlie nennt. Diese erklärt sich bereit, Kurt Kral für ein hohes Honorar zu töten. Sybille Kral merkt nicht, daß die gedungene Killerin den Mordauftrag heimlich auf einer Tonkassette aufnimmt. Anstatt Kral umzubringen, verkauft sie die Kassette hinterher an ihn. Kral triumphiert und versucht hämisch, seine Frau mit der Kassette unter Druck zu setzen. Kurz darauf wird er ermordet aufgefunden. Kommissar Brinkmann übernimmt die Ermittlungen. Kaum hat Sybille Kral durch die Polizei von der Ermordung ihres Mannes erfahren, erreicht sie ein anonymer Erpresserbrief. Der unbekannte Absender ist offensichtlich im Besitz der sie belastenden Kassette und will daraus Kapital schlagen. Er fordert 300.000 DM dafür. Sybilles Freund Werner versucht couragiert, den unbekannten Erpresser bei der Geldübergabe zu stellen. Die nächtliche Aktion endet mit einem neuen Schock für die verzweifelte Frau, die damit in immer größere Bedrängnis gerät. Erstausstrahlung: 09.07.1995


Arbeitstitel: -
Drehort: -
Produktionsfirma: -
Bildformat: 20:11
Quote: -
Drehtermin: -

Besetzung

Rolle Darsteller
Kommissar BrinkmannKarl-Heinz von Hassel
Polizeihauptmeister Robert WegnerFrank Schröder
Sybille KralIris Berben
Kurt KralPeer Jäger
CharlieNina Hoger
Werner LentferMatthias Bullach
Rebekka SchröderJeannine Buch
Karlheinz DiesingEdwin Marian
Dr. ZimmeniusDietrich Mattausch

Stab

Rolle Darsteller
Regie:Wolfgang Luderer
Buch:Hans Kelch
Kamera:Eckhard Lübke
Musik:Martin Hass und Robert Sattler

Kommentare (0)