100%

gefiel dieser Tatort

Views: 131

Länge: 88 Min.

Untertitel: Nicht Verfügbar

Folge: 192a

Erstaustrahlung: 25.04.1987

Sender: ORFBR

Ermittler: Pfeifer

Superzwölfer

Riacherl, Aushilfsarbeiter in einer Geisterbahn im Prater, wird in dieser erhängt aufgefunden. Die Geisterbahn gehört Frau Triburicek, einer reichen Geschäftsfrau auf dem Prater, die seit einiger Zeit mit dem deutlich jüngeren und zwielichtigen Erwin Brauneder, der von allen „Sir“ genannt wird, liiert ist. Vier Wochen nach dem Selbstmord von Riacherl wird Erwin in der Geisterbahn erschossen. Oberinspektor Pfeifer vernimmt Frau Triburicek, die über den Tod ihres Lebensgefährten erschüttert ist und ihm erzählt, dass er auch der Geschäftsführer ihrer verschiedenen Geschäfte war. Fichtl erfährt von Triburiceks Angestelltem Hupferl von Riacherls Selbstmord vier Wochen zuvor. Frau Triburicek deutet Pfeifer gegenüber an, dass die anderen Geschäftsleute im Prater ihr ihren Erfolg neideten und alle als Täter in Frage kämen. Schulz und Hollocher vernehmen die anderen Fahrtenbetreiber des Prater, Erwin war dort nicht sehr beliebt. Eine Fahrgeschäftbetreiberin erzählt Hollocher, dass Erwin wenige Monate zuvor mit einem Messer überfallen und verletzt wurde. Fichtl sucht den Kontrahenten der damaligen Messerstecherei, Gegenbauer, im Prater auf, doch dieser hat ein Alibi und versichert, keinen Hass mehr auf Erwin gehabt zu haben. Gegenbauer hatte damals auch ein Auge auf Frau Triburicek geworfen. Hollocher bringt außerdem in Erfahrung, dass eine Sylvia Prabitz auf Erwin wütend war und ihm Rache angedroht hatte. Frau Triburicek gibt Pfeifer gegenüber zu, davon zu wissen, glaubt aber, dass nicht Sylvia, sondern deren Zuhälter den Mord begangen haben könnte. Hupferl erzählt Schulz, dass es im Prater eine „zweite Szene“ gäbe, in der es um Erpressung ginge und in der Erwin verhasst gewesen sei, Hollocher hat unterdessen herausgefunden, dass Erwin angeblich mit Schutzgeld zu tun gehabt hatte. Pfeifer sucht Sylvia auf, diese kann vorweisen, dass ihr Zuhälter auf Kur ist und deshalb ein Alibi hat. Hollocher befragt unterdessen einen der Gewerbebetreiber, der von Erwin erpresst wurde, dieser streitet alles ab, allerdings findet Hollocher bei ihm Markenimitate, die dieser unter der Hand vertreibt. Daraufhin gibt er Hollocher einen Hinweis auf einen anderen Gewerbebetreiber namens „Ferdel“, der Schutzgeld an Erwin gezahlt haben soll, durch Ferdel erfährt er wiederum von anderen Geschäftebetreibern, die Schusswaffen besitzen sollen und ebenfalls von Erwin erpresst wurden.


Arbeitstitel: -
Drehort: -
Produktionsfirma: -
Bildformat: 27:20
Quote: -
Drehtermin: -

Besetzung

Rolle Darsteller

Stab

Rolle Darsteller

Kommentare (0)