100%

gefiel dieser Tatort

Views: 99

Länge: 76 Min.

Untertitel: Nicht Verfügbar

Folge: 228

Erstaustrahlung: 18.02.1990

Sender: HR

Tod einer Ärztin

Der Architekt Harry Gerber ist in finanziellen Schwierigkeiten. Um sich vor dem Ruin zu retten, bringt er die kranke Erbtante seiner Frau um, als die schwierige Patientin ihr Testament zu ändern droht. Der Ärztin Dr. Hilde Jahn bleibt nicht verborgen, dass die alte Dame keines natürlichen Todes gestorben ist. Tags darauf wird auch sie ermordet aufgefunden. Ein unbekannter Täter hat die Ärztin in ihrem Haus erdrosselt und die Leiche nachts in einem Schuppen auf dem Betriebsgelände des Elektromeisters Heiner Koll versteckt. War es Gerber, der die Ärztin für immer zum Schweigen bringen wollte, bevor sie ihn des Mordes an ihrer Patientin bezichtigen konnte? Der erste Verdacht fällt jedoch auf Koll. Er hasste Hilde Jahn, weil er glaubt, sie habe seine verstorbenen Frau auf dem Gewissen. Ein Zeuge will Koll sogar beobachtet haben, als dieser nachts die Leiche versteckte. Ein missglückter Versuch, sich der drohenden Verhaftung zu entziehen, belastet Koll zusätzlich. Tatverdächtig ist aber auch der junge Felix Timm, der mit Hilde Jahn liiert war. Er hatte hinter dem Rücken seiner Geliebten mit der hübschen Sprechstundenhilfe Sabine angebandelt und wollte die Ärztin möglicherweise aus dem Weg räumen, weil er ihrer überdrüssig war. Bei seinen Ermittlungen stößt Kommissar Brinkmann auf verschiedene Spuren. Als sich eine schnelle Lösung des Falls abzeichnet, bleibt Brinkmann misstrauisch, und er tut gut daran ...


Arbeitstitel: -
Drehort: -
Produktionsfirma: -
Bildformat: 4:3
Quote: 17,29 Mio. / 64,50 % MA
Drehtermin: -

Besetzung

Rolle Darsteller
Kommissar BrinkmannKarl-Heinz von Hassel
Kriminalhauptmeister WegnerThomas Ahrens
Harry GerberHans-Peter Korff
Ada GerberKarin Baal
Dr. Hilde JahnLoni von Friedl
Felix TimmJosef Baum
SabineJale Arikan
Heiner KollEckard Rühl
Ilse KollLiesel Christ
GitteRuth Kähler

Stab

Rolle Darsteller
BuchHeinz Schirk
RegieHeinz Schirk
KameraWerner Hoffmann

Kommentare (0)